Story Points verständlich erklärt

Veröffentlicht am Jun 16, 2011 unter Wissen

Bei meiner Recherche im Internet und der gängigen Literatur habe ich gute Beispiele zur Vermittlung des Konzepts von Story Points gesucht.

Bis auf Mike Cohns Erläuterung in seinem Buch „Agile Estimation & Planning“ habe ich wenig leicht verständliches gefunden. Auf die Gefahr hin, dass ich vielleicht einfach eine gute Quelle verpasst habe und das Rad nun neu erfinde, möchte ich meinen Beitrag zu dem Thema zu leisten, um Story Points nochmal auf den Punkt zu bringen:

Storypoints sind eine Einheit, die die Größe einer User Story beschreiben.

Wie ist nun diese Größe definiert? Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Es fließen viele Faktoren ein, die von den Individuen abhängen, die diese „Größe“ definieren.

Ein Team könnte eine Größe zum Beispiel so definieren:

* Die Größe einer Story ergibt sich aus ihrer Komplexität. Die Komplexität hängt davon ab, ob und wieoft welche Schichten unseres Architekturmodells durchstoßen werden…

Ein anderes Team vielleicht so:

* Wie komplex sind die Interaktionen zur Umsetzung? Um diese Story umzusetzen müssen wir mehrere Abstimmungs- und Anpassungsrunden zwischen Designer, Interaction Designer und Frontend-Entwickler durchführen…

Wie auch immer ein Team diese Größe definiert, eines ist wichtig dabei: Es geht nicht um die Zeitdauer, die benötigt wird, um die Story umzusetzen, sondern um eine Eigenschaft der „Struktur“ der User Story. Oder gleich um ein ganzes Bündel von diesen Eigenschaften.

Das ist ein wichtiger Unterschied. Das bedeutet, dass die wachsende Erfahrung eines Teams und schnellere Abarbeitung von Stories die Größe einer Story nicht verändert, denn die Eigenschaften der Story haben sich nicht geändert.

Ein erfahrenes Team schafft einfach mehr bzw. größere Stories in der selben Zeit als ein unerfahrenes Team, das beeinflusst die Größe nicht.

Was bedeutet das nun für Schätzungen:

Die Diskussionen darüber, wer eine Story umsetzt, sind nichtig. Ob erfahrener oder unerfahrener Entwickler: Es spielt keine Rolle für die Schätzung einer Story. Das unterstützt cross-funktionale Teams in ihrer Arbeit und macht Schätzungen leichter und schneller. Es müssen nur die Eigenschaften identifiziert werden und ein Vergleich mit schon bearbeiteten oder ähnlichen Stories angestrebt werden, dann hat man die Größe.

Wie kann man nun mit Story Points einen Releaseplan erstellen?

Der Zeitfaktor kommt in Scrum dann durch die Teamgeschwindigkeit in das System. Diese so genannte Velocity ist der Durchschnitt über die Summe aller vom Team erledigten Story Points pro Iteration, also:

V = ø (SUM(Story Points der erfolgreich abgeschlossenen Stories im Sprint))

Wenn ich jetzt für alle Product Backlog Items Story Point Werte schätze, sie in der Reihenfolge durch eine Form von Priorisierung sortiere und weiß, wieviele Storypoints mein Team je Iteration umsetzt (Velocity), kann ich die Aussage treffen, in welcher Iteration ich ein Feature liefern kann.

Während der Arbeit entstehen also gemessene Zeitwerte, die ich dann auf die Größe appliziere. Zeiten schätzen wird daher mit Story Points niemand mehr. Das ist eine gute Konsequenz, wenn man überlegt, wie schwer es ist, so etwas komplexes wie die Entwicklung von Softwarebausteinen durch Zerlegung zeitlich abzuschätzen. Es gibt ziemlich dicke Bücher über nur dieses Thema und eher weniger als mehr Projekte, die gute Schätzungen vorweisen können.

Kleinteilige Diskussionen vermeiden

Ein anderer Aspekt, der im Agile Chalk Talk zur Sprache kommt, ist der, dass durch die Betrachtung der Charakteristika einer Story vermieden wird, zu tief in die für die Umsetzung notwendigen kleinteiligen Elemente hineinzugehen. Die Merkmale einer Story können auch ohne eine detaillierte Tätigkeitenanalyse identifiziert werden. Das ist bei Aufwandsschätzungen in Tagen häufig anders. Hier werden alle notwendigen Tätigkeiten identifiziert und deren Aufwände aufsummiert.

Einfacher in der Praxis

In der Praxis ist das Thema „Story Points“ interessanterweise einfacher, als es tatsächlich zu erklären ist.

Nimmt man eine Referenzstory und einigt sich darauf, dass diese eine mittlere Größe hat, gibt das Team der Story zum Beispiel die Größe „5“. Andere Stories werden dann mit dieser verglichen und als gleich groß, kleiner oder größer eingestuft. Die Agilisten nehmen dann gerne die nach Mike Cohn angepasste Fibonacci-Reihe und verteilen die Elemente darauf: 1, 2, 3, 5, 8, 13, 20, 40, 100.

Die seltsame Skala dient unter anderem dazu, auszudrücken, dass um so komplexer die Story ist (also umso größer), die Genauigkeit der Schätzung in die Binsen geht.

De facto sollte man mit sehr großen Stories vorsichtig in der Releaseplanung sein, denn es herrscht hier eine hohe Unsicherheit in Bezug auf das korrekte Verständnis des Teams für dieses Story – aber das ist ein anderes Thema.